Eichelmann 2018

Eichelmann 2018 – 4 Sterne


Die trockene Kollektion aus 2016 beginnt mit einem „Franzero“, der rassig und frisch wirkt und den Charakter des Jahrgangs auf überzeugende Weise aufzeigt. Leicht cremig, dezent hefig und geprägt von überdurchschnittlicher Würze zeigt sich jener Wein, der nach einer Gedichtzeile von Rainer Maria Rilke benannt wurde; der Hauch Süße ist im „Der Sommer war sehr groß“ kaum zu ahnen. Der Lagenwein aus dem Calmont wirkt etwas fester als sein Pendant aus dem Frauenberg – straff und würzig sind beide. Auch der nach Kernobst duftende Kabinett aus dem Calmont muss erwähnt werden, weil er ein schönes Süße-Säure-Spiel aufweist und überdurchschnittlich lang und finessenreich ist. Soll niemand sagen, dass Kilian Franzen ausschließlich die Erzeugung von ganz oder fast trockenen Weinen beherrsche!